Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Martinique

Willkommen auf der Blumeninsel

Von TOURIAS Redaktion

Martinique bedeutet in der Sprache der Ureinwohner soviel wie "Blumeninsel". Die Insel ist Teil des französischen Staatsgebiets und hat den Status eines Überseedepartements. Heute leben auf Martinique etwa 388.000 Einwohner. Haupteinnahmequelle der Insel ist der Tourismus. Besonders der Süden der Insel ist ein wahres Paradies für Urlauber. Hier gibt es traumhafte Sandstrände und optimale Bedingungen zum Surfen und Tauchen.

Erste archäologische Funde weisen darauf hin, dass Martinique bereits 4.000 vor Christus besiedelt war. Die Kolonisierung der Insel begann Mitte des 17. Jahrhunderts. Die Ureinwohner Martiniques wurden in dieser Zeit nahezu vollständig ausgerottet. Die französischen Kolonisten brachten daraufhin Sklaven aus den afrikanischen Kolonien auf die Insel, die fortan auf den Zucker-, und Obstplantagen arbeiten mussten. Endgültig abgeschafft werden konnte die Sklaverei erst 1848. Noch heute sind etwa 80% der Bevölkerung afrikanischer Abstammung.

Im Zuge der Englisch-Niederländischen Seekriege im 17. und 18. Jahrhundert, in denen Frankreich zunächst mit den Niederlanden, später mit England verbündet war, wurde die Insel Schauplatz von kriegerischen Auseinandersetzungen der jeweiligen Seestreitkräfte. In dieser Zeit war Martinique kurzzeitig auch unter englischer Besatzung.

In der Vergangenheit wurde die Insel außerdem immer wieder von schlimmen Naturkatastrophen heimgesucht. So wütete ein Hurrikan im Jahre 1891 und zerstörte große Teile der Insel. Im Jahre 1902 brach der Vulkan Mount Pelée aus und vernichtete die damalige Hauptstadt Saint-Pierre.

Martinique

© Thinkstock/iStock/Frizzantine

Strand von Martinique

© pixabay.com/hubgib