Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Madrid

Madrid - Das größte Dorf Spaniens

Von TOURIAS Redaktion

Als Philipp II. 1561 die geographische Mitte Spaniens zur Hauptstadt machte, traf er auf ein Dorf mit gerade einmal 3.000 Einwohnern. Heute ist Madrid längst zu einer Weltmetropole angewachsen, in der dennoch noch vieles vom ländlichen Charme zu spüren ist. So fühlt man sich in manchen der barrios, der Stadtviertel, wie auf dem Dorf, gehen die Menschen mit offener Herzlichkeit aufeinander zu, treffen sich die einfachen Bürger am Abend auf der Straße und wird man als Fremder schnell aufgenommen. Doch die Stadt hat abseits der Altstadt noch andere Gesichter. Im Zentrum reihen sich prunkvolle Fassaden aneinander, in Salamanca wohnen die Wohlhabenden in palastähnlichen Häusern und im Norden beeindrucken modernste Architektur und riesige Bürotürme.

Madrid bietet keine Bauwunder wie andere europäische Großstädte, dafür trifft man hier auf geballte Lebensfreude, Offenheit und eine Bescheidenheit, die eigentlich gar nicht angebracht scheint. Denn mit den drei großen Kunstmuseen, einem großartigen Kulturprogramm und Bauwerken wie dem Königspalast braucht sich Madrid keineswegs zu verstecken.

In der spanischen Hauptstadt tobt Tag und Nacht das Leben, die Stadt scheint nie zu schlafen. Der Madrilene lebt auf den stets überfüllten Straßen, genießt Tapas und Wein in den Cafés und Tavernen und scheint die Hektik der Großstadt geradezu zu brauchen. Hier vereint sich die Vielfalt Spaniens in einer Stadt, ist das südländische Temperament und die Leichtigkeit des Lebens deutlich zu spüren.

Madrid: Parque del Retiro

© JoseIgnacioSoto/iStock/Thinkstock

Madrid: Skyline

© Victor Pelaez/Hemera/Thinkstock

Madrid

© nacroba/iStock/Thinkstock

Madrid: Royal Palace bei Nacht

© JackF/iStock/Thinkstock

Madrid: Löwenstatue außerhalb des span. Kongresses

© AndresGarciaM/iStock/Thinkstock