Vergrößern
Verkleinern

Harz: Heimat von Herrschern und Hexen

Von TOURIAS Redaktion

Zentrum des Harz ist natürlich der Brocken, der mystische Blocksberg, auf dem sich der Sage nach alljährlich an Walpurgis die Hexen versammeln. Doch auch sonst ranken sich um das nördlichste deutsche Mittelgebirge zahlreiche Sagen, was angesichts der beeindruckenden Landschaft leicht zu verstehen ist. Bizarre Felsen, tiefe Täler, dichte Wälder und klare Flüsse und Seen haben hier wohl von jeher die Phantasie der Menschen angeregt und laden auch heute noch zum Entspannen und Träumen ein. In gleich zwei Nationalparks findet man zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Doch auch Geschichte und Kultur kann man hier an Ort und Stelle erleben, zeugen doch zahlreiche stolze Burgen, malerische alte Innenstädte und verlassene Bergwerke vom Leben und Wirken vergangener Generationen. Kein Wunder also, dass prominente Besucher wie Heinrich Heine und Johann Wolfgang von Goethe der Gegend in ihren Werken ein Denkmal setzten. Lange Zeit wurde das Gebirge durch die deutsch-deutsche Grenze in zwei Hälften geteilt, seit der Wiedervereinigung kann es aber nun glücklicherweise wieder als Ganzes bereist werden.
Ein interessantes und umfangreiches Freizeitangebot steht dem Gast zur Verfügung. Den Mittelpunkt in Altenau bildet das neue Kurgastzentrum mit seinem abwechslungsreichen Programm sowie das Sport- und Spaßcenter "Aqua-Polaris" auf dem Glockenberg. Natur- und Wanderfreunde schätzen die vielfältigen Wandermöglichkeiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Themen. In der Wintersaison sorgen Skilifte, gespurte Loipen, Fackelwanderungen und Hüttenabende für ein erholsames Urlaubsvergnügen.

Harz: Hexenplatz Thale

© i_compass/iStock/Thinkstock

Harz: Sonnenuntergang Sösestausee

© FotoGrafas/iStock/Thinkstock

Harz: Wernigerode

© Borisb17/iStock/Thinkstock

Harz: Teufelsmauer

© Marcus Nartschik/iStock/Thinkstock

Harz: Brocken

© cassinga/iStock/Thinkstock