Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Gran Canaria

Schönes Gran Canaria

Von TOURIAS Redaktion

Dass es sich auf Gran Canaria gut leben lässt, scheint bereits in der Steinzeit bekannt gewesen zu sein. Immerhin ließen sich bereits vor 4.000 Jahren die ersten Siedler auf der Insel nieder. Noch heute trifft man überall auf Zeugnisse der Aktivität dieser so genannten Altkanarier, deren Kultur sich Jahrtausende lang kaum veränderte. Erst als im 15. Jahrhundert spanische Truppen auf der Insel landen, findet ihr friedliches Leben ein schnelles Ende. Viele der Ureinwohner fallen im Kampf gegen die Eroberer oder werden als Sklaven verkauft, der Rest vermischt sich nach und nach mit den neuen Herren. Noch heute sind viele Menschen auf der Insel stolz darauf, dass in ihren Adern das Blut der Altkanarier fließt. Die Spanier gründen die Hauptstadt Las Palmas, bauen Zuckerrohr und Wein an und handeln auch fleißig mit afrikanischen Sklaven, die auf den Plantagen arbeiten müssen. Dennoch leben die Einwohner Gran Canarias lange Zeit in großer Armut, viele von ihnen wandern auf der Suche nach einem besseren Leben nach Mittel- und Südamerika aus. Dies ändert sich erst, als sich ab den 1950er Jahren der Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig entwickelt. Heute kommen jedes Jahr rund 10 Millionen Urlauber, um das milde Klima, die schönen Strände und die wunderbare Landschaft zu genießen und etwa 70% der Einheimischen sind im Tourismus beschäftigt.

Gran Canaria: Roque Bentaiga

© vora/iStock/Thinkstock

Gran Canaria: Las Palmas

© emregologlu/iStock/Thinkstock

Gran Canaria: Strand Amadores

© Oliver Hoffmann/iStock/Thinkstock

Gran Canaria: Kathedrale von Saint Ana

© Bogdan Lazar/iStock/Thinkstock

Gran Canaria

© gemat18/pixabay

Gran Canaria: Roque Nublo

© istock/fsachs78