Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Oberitalienische Seen mit Gardasee

Oberitalienische Seen

Von TOURIAS Redaktion

Tiefblaues, in der Sonne glitzerndes Wasser, Olivenhaine mit zirpenden Zikaden am Ufer und mächtige Ausläufer der Südtiroler Alpen im Hintergrund. Dieses Bild findet man in der wunderschönen Seenlandschaft Oberitaliens vor.

Der Zauber der großen oberitalienischen Seen zieht jährlich Tausende von Touristen in seinen Bann. Die Seen der Region, das sind der Iseo-See, der Comer See, der Lago Maggiore sowie der Lago d'Orta und der Gardasee.

Schon zu Ostern beginnt die Saison und man befindet sich - nur wenige Stunden von München entfernt - plötzlich im blühenden Frühling. Vom Frühsommer bis weit in den September kommen hier Badegäste auf ihre Kosten. Die Seen erwärmen sich bereits früh auf angenehme Temperaturen. Der Herbst bietet vor allem Angebote für Wanderer und Weingenießer.

Ein Seenurlaub in "Bella Italia" hat für die ganze Familie etwas zu bieten. Ob Faulenzen im Baumschatten und Spielen am See, Surfen oder Mountainbiking oder Spaziergängen an den schönen Uferpromenaden - für jeden Geschmack ist hier etwas dabei.

Besonderer Beliebtheit erfreut sich der vielleicht schönste See Europas, der Gardasee. Der vor Millionen von Jahren aus dem Meer abgelagerte See bietet noch heute Überreste von Meeresflora und -fauna. Der Gardasee ist mit 368 km das größte Binnengewässer Italiens und lockt mit mediterranem Flair und ganzjährig milden Temperaturen Gäste aus allen Himmelsrichtungen an. Auch ein Tagestrip nach Verona, Mantua, Brescia, die Modemetropole Mailand oder die Lagunenstadt Venedig sind möglich.

Limone Sul Garda

© onairda/iStock/Thinkstock

Limone Sul Garda: Hafen

© woodwizard12000/iStock/Thinkstock

Gardasee: Landschaft

© vencavolrab/iStock/Thinkstock