Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Nordthailand

Phrae

Von TOURIAS Redaktion

Phrae war lange Zeit ein Zentrum der Teakholz-Industrie, was sich im Stadtbild heute noch an großartigen Teakholz-Häusern ablesen lässt. So sind etwa das Govenor's House oder das rosafarbene Wongburi House schöne Beispiele für Wohnhäuser der Oberschicht im 19. Jahrhundert.

Die Geschichte der Stadt reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück. Phrae ist damit eine der ältesten Städte Thailands. Gut erkennbar ist bis heute die ehemalige Stadtbefestigung.

Mehrere Tempel in Phrae sind sehenswert. Der Wat Luang beispielsweise wurde im 14. Jahrhundert erbaut und mixt burmesische Stilelemente mit laotischen.

Wat Chom Sawan liegt etwas außerhalb der Stadtmauer und wurde um 1910 fast ausschließlich aus Teakholz erbaut. Die vielen Details und der reich verzierte Altar zeigen burmesische Tempelarchitektur in ihrer schönsten Ausprägung.

Ein beliebtes Pilgerziel ist der Wat Phrathat Cho Hae etwa zehn Kilometer südwestlich der Stadt. Der Chedi des Heiligtums ist etwa 34 Meter hoch und komplett vergoldet.

Weitere Sehenswürdigkeiten zu Nordthailand: