Vergrößern
Verkleinern
MarcoPolo

Reiseführer

Tokio

Tokio

Von TOURIAS Redaktion

Abstoßend, liebenswürdig, ein Moloch, eine Ansammlung von Dörfern, aufregend, provinziell, hässlich, exotisch, steif, vital … Greifen Sie eins dieser Merkmale heraus – oder erweitern Sie die Liste – und setzen Sie davor: „Tokio ist …“. Stimmt, Sie haben soeben eine richtige Aussage über Japans Metropole getroffen. So unendlich viele Facetten hat diese Stadt, dass wohl niemand sie auf einen einzigen Nenner bringen kann. Auf dem größten Fischmarkt der Welt herrschen ab morgens um fünf eigene Gesetze, wenn Hunderte riesengroße Thunfische versteigert werden. Über edle Einkaufsmeilen ziehen ab elf Uhr gut betuchte, markenbewusste Modefans, während Gadget-Fans in den hippen Elektronikläden auf Jagd gehen. In Kabuki- und Noh-Theatern lebt die Tradition des alten Japan ebenso weiter wie im staubigen Ring der Sumo-Arenen.

Spätestens wenn Sie während der Dämmerung, der sogenannten blauen Stunde, von der Aussichtsplattform eines Wolkenkratzers auf die größte Stadt der industrialisierten Welt schauen, diese sich endlos ausdehnende Metropole, hinter der im Westen majestätisch der heilige Fuji-san thront, wird klar: In dieser Stadt kann es einem nie langweilig werden.

Tokio ist ein Abenteuer, eine Reise zwischen Vergangenheit und Zukunft. Aber wie lernt man die Megastadt am besten kennen? Wer einen Kulturschock fürchtet, beginnt am besten auf der Omotesand? in Harajuku. In den Cafés begegnen einem Fremde wie du und ich, die sich offensichtlich prächtig zurechtfinden. Hier, an der „Tokioter Champs-Élysées“, ist die Fernostmetropole am europäischsten.

Straße bei Nacht

© pixabay.com/tpsdave